Aktuelle Meldungen

An dieser Stelle informieren wir Sie über aktuelle Meldungen, Veranstaltungen sowie Wettbewerbe und Förderprogramme rund um Themen nachhaltiger Kommunalentwicklung.

Haben Sie zu einem der Bereiche Informationen für uns? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf über:
info@kommunal-nachhaltig.de

Die überarbeitete und weiterentwickelte Bayerische Nachhaltigkeitsstrategie wurde im März 2022 im Ministerrat beschlossen. Die Staatsregierung möchte damit hervorheben, welche Herausforderungen sich für eine nachhaltige Entwicklung in Bayern herauskristallisieren. In der Strategie werden konkrete Ziele und Maßnahmen genannt, um eine erfolgreiche Transformation in Gang zu setzen. Im Vorwort der Bayerischen Nachhaltigkeitsstrategie ist der Nachhaltigkeitsgedanke als Leitbild sowie als Grundlage des politischen Handelns der Bayerischen Regierung verankert. Als Basis für die Bayerische Nachhaltigkeitsstrategie werden die 17 Nachhaltigkeitsziele, das Kernstück der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, herangezogen. Sie berühren alle Politikbereiche, von der Wirtschafts-, Sozial-, Umwelt und Finanzpolitik über die Agrar- und Verbraucherpolitik bis hin zu Bereichen wie Verkehr, Städtebau, Bildung und Gesundheit. Die Strategie untermauert damit die nationale und internationale Verantwortung, die mit der Unterzeichnung der Agenda 2030 einhergeht. Für die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie wurden u.a. die Ergebnisse des Bürgergutachtens “2030. Bayern, Deine Zukunft” herangezogen. Das Bayerische Landesamt für Umwelt legt zusätzlich Umweltindikatoren vor. Im August 2021 veröffentlichte das Bayerische Landesamt für Statistik zudem den ersten Indikatorenbericht zur nachhaltigen Entwicklung. Weitere Informationen, Maßnahmen und Projekte dazu sind auf dem überarbeiteten Nachhaltigkeitsportal zu finden.

Die enormen vor uns liegenden Herausforderungen der Nachhaltigkeitstransformation können nur mit vereinten Kräften gemeistert werden. Klimaneutralität bis 2045 zu erreichen, gleichzeitig zirkuläres Wirtschaften voranzubringen und die biologische Vielfalt zu sichern und dabei den sozialen Zusammenhalt zu bewahren, erfordert viele Veränderungen von Mensch und Wirtschaft. All dies ist nur denkbar, wenn die Transformation über Bund und Länder hinaus gesellschaftlich breit unterstützt und aktiv mitgetragen wird. Dieser Gedanke liegt auch dem „Gemeinschaftswerk Nachhaltigkeit“ zugrunde, das der Rat für Nachhaltige Entwicklung auf Initiative von Bund und Ländern koordiniert. Dabei ist das Motto „Und jetzt alle“ Programm: Für die Transformation braucht es die gesamte Gesellschaft – vom klimaneutralen Fußballverein über die faire Kommune bis zum DAX-Konzern, der auf Kreislaufwirtschaft umstellt.

Das Gemeinschaftswerk wird am 26. September 2022 auf der RNE-Jahreskonferenz in Berlin durch Bundeskanzler Scholz offiziell gestartet. Geplant ist u.a. eine Webplattform mit einer SDG-Initiativenkarte als eine Art „Nachhaltigkeitsverzeichnis“, die Aktivitäten und Akteur*innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft Sichtbarkeit und einen Ort zum Vernetzen bietet. Zudem werden diverse Vernetzungsveranstaltungen initiiert. Mit Gemeinschaftszielen zur Erreichung konkreter operativer Nachhaltigkeitsziele, Aktionswochen wie den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit, Auszeichnungen und Innovationswettbewerben soll die Breite der Gesellschaft mobilisiert werden. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des RNE.       

Der Weltklimarat ist eine Institution der Vereinten Nationen, die regelmäßig über den aktuellen Stand zum Klimawandel informiert und wissenschaftlich bewertet. Der Bericht fasst wissenschaftliche Forschungsstände für politische Entscheidungsträger*innen zusammen. Im Fokus des dritten Teils des Weltklimaberichts stehen die Möglichkeiten zur Minderung des Klimawandels, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen. Im Einzelnen wird auf die Dringlichkeit des Handelns verwiesen, eine Verhaltensänderung in der Gesellschaft sei unumgänglich. Dennoch wird die hoffnungsvolle Aussicht aufgezeigt, dass ein Umlenken nach wie vor möglich ist. Der sechste Bericht kann mit seinen Hauptaussagen hier eingesehen werden.

Das Bundesumweltministerium fördert im Rahmen des Sofortprogramms Klimaanpassung durch das Zentrum KlimaAnpassung (ZKA) ein neues Mentoring-Programm für Klimaanpassungsmanager*innen in Kommunen. Das Programm soll Klimaanpassungsmanager*innen den Einstieg in das neuen Aufgabenfeld erleichtern, indem sie sich mit erfahreneren Klimaanpassungsmanager*innen – den Mentor*innen – austauschen und sich untereinander vernetzen. Durch den Austausch kann praxisnahes Wissen und Erfahrungen geteilt werden, um die neuen Herausforderungen und Aufgaben erfolgreich umsetzen zu können. Weitere Informationen zum Mentoring-Programm finden Sie auf den Seiten des ZKA.

Im Rahmen des Sofortprogramms Klimaanpassung werden rund 100 Klimaanpassungsmanager*innen gefördert. Klimaanpassung zählt als kommunale Querschnittsaufgabe, an der viele kommunale Fachbereiche beteiligt sind. Die Koordination für die Planung und Umsetzung spielt eine wesentliche Rolle. Einblicke, welche konkrete Aufgaben Klimaanpassungsmanager*innen in der Kommune übernehmen, teilen zwei Klimaanpassungsmanager*innen aus Hamm und Göttingen in einem Interview.

Der Deutsche Mobilitätspreis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen im Bereich Digitales und Mobilität in Deutschland. 2022 wird der Preis zum siebten Mal durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) verliehen. Gesucht werden innovative Projekte von Bürger*innen, Gründer*innen, Entwickler*innen und Expert*innen sowie herausragende Persönlichkeiten, welche die Zukunft der Mobilität neu denken und gestalten. Bis zum 15. August können Sie Ihr Projekt in einer von neun Wettbewerbskategorien einreichen oder Projekte sowie herausragende Persönlichkeiten aus dem Bereich Digitales und Mobilität nominieren. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Deutschen Mobilitätspreises.